Das
Festival-Programm
und weitere
Termine

 

MIT VERANSTALTUNGEN IM APRIL, MAI UND JUNI

PROLOG ZU EINEM STURM — DAVOR

7. 4.

Mittwoch

WUNDBILDER

Ausstellung mit Werken von Walter Raum

„Ich lebe mit all meinen Wunden, meinen Zweifeln, mit der ganzen Brüchigkeit der eigenen Existenz und der aller anderen Individuen“, erklärte der fränkische Maler Walter Raum (1923–2009) sein Schaffen. Seine traumatischen Erfahrungen im Zweiten Weltkrieg verarbeitete er in einer Serie abstrakter Bilder. Raum sah in Borchert einen Gleichgesinnten in der Auseinandersetzung mit Vergänglichkeit und Tod.

 

Staats- und Universitätsbibliothek (Stabi), Ausstellungsraum, Von-Melle-Park 3, Eintritt frei, Ausstellung 7. 4. – 23. 5., www.sub.uni‑hamburg.de

 

Ticket


20. 4.

Dienstag

LEBE, LIEBE, LEIDE UND SCHREIBE

Online-Lesung mit Musikbegleitung

Stella Roberts und Jens Wawrczeck führen mit ihrer Performance durch Borcherts Leben und Werk. Natalie Böttcher auf dem Akkordeon und Johannes Kirchberg am Klavier begleiten das Duo musikalisch.

 

Live-Stream aus dem Theater im Zimmer, 19.30 Uhr, Eintritt auf Spende, https://youtu.be

 

Ticket


20. 4.

Dienstag

NICHT FÜR EIN LEERES WORT

Nora Gomringer widmet sich Borchert

Es tuckert und puckert, es pütschert und blubbert bei Borchert, dessen Werk voller Lautmalerei ist. Die Lyrikerin und Performerin Nora Gomringer, die für ihre Sprachartistik jüngst mit der Carl-Zuckmayer-Medaille ausgezeichnet wurde, widmet sich dem Autor in einer Lesung mit biografischen Einschüben.

 

Live-Stream aus dem Literaturhaus Hamburg, Schwanenwik 38, 19.30 Uhr, € 5,–, www.literaturhaus-hamburg.de

 

Ticket


26. 4.

Montag

DIE PROFESSOREN WISSEN AUCH NIX

Online-Kolloquium mit Lesung

— Caroline Kiesewetter liest „Die Professoren wissen auch nix“ und „Der Stiftzahn oder Warum mein Vetter kein Rahmbonbon mehr isst“. Es folgen Vorträge von Gordon Burgess („Mehr nicht. Es genügt.“ Wolfgang Borcherts Schriftstellerpraxis im Lichte seiner Arbeit als Lektor), Hans-Gerd Winter („Horch hinein in den Tumult deiner Abgründe!“ Wolfgang Borchert und die Schuld in Krieg und Diktatur) und Hermann Breitenborn (Die Borchert-Filme von Michael Blume). Bernd M. Kraske leitet die anschließende Diskussion.

 

Zoom (Link auf Anfrage), 18.00 Uhr, Eintritt frei, www.sub.uni-hamburg.de

 

Ticket


7. 5.

Freitag

BILDKOMPOSITIONEN

Online-Ausstellung mit Illustrationen von Jakob Hinrichs zu „Draußen vor der Tür“

Der vielfach ausgezeichnete Berliner Künstler Jakob Hinrichs, der mit seiner Graphic Novel über Hans Falladas „Der Trinker“ international Erfolge feierte, hat „Draußen vor der Tür“ in grell-bunten Farben illustriert. Hinrichs setzt das zeitlose und eindringliche Meisterwerk so auf beeindruckende und sehr eigenständige Weise ins Bild.

 

Kunstklinik/Geschichtswerkstatt Eppendorf, Online-Ausstellung ab 7. 5., www.kunstklinik.hamburg

 

Für den Sommer ist die Ausstellung analog in der Kunstklinik geplant. Weitere Informationen in Kürze.

 


11. 5.

Dienstag

DISSONANZEN

Die „Borchert-Box“ wird eröffnet

Die Staats- und Universitätsbibliothek widmet dem Jubilar mit Unterstützung der Hermann Reemtsma Stiftung und der ZEIT-Stiftung eine neue Dauerausstellung. Die gläserne „Borchert-Box“ führt mitten ins kontrastreiche Leben und Werk des Autors, präsentiert seine Bibliothek und Originalmobiliar aus seinem Arbeitszimmer. Ein virtueller Besuch ist unter https://borchert.sub.uni-hamburg.de möglich. Zur Eröffnung liest Mirko Bonné Borchert-Texte und kommentiert sie literarisch, Helmut Fuchs Bardun sorgt mit Borchert-Vertonungen für einen musikalischen Rahmen.

 

YouTube-Kanal der Stabi, 17.00 Uhr, Eintritt frei, www.sub.uni-hamburg.de

 

Ticket


12. 5.

Mittwoch

LIEBE 47 – VERSCHOBEN!

Eine filmische Adaption von „Draußen vor der Tür“

— Holger Kraus von der mobilen Filmpräsentation „Flexibles Flimmern“ zeigt an drei Abenden „Liebe 47“ von Wolfgang Liebeneiner, der auch bei der Uraufführung in den Kammerspielen Regie geführt hat. An den ersten beiden Abenden führt der Autor und Filmkritiker Michael Töteberg in den Film ein. Zum Thema passende Speisen und Getränke werden angeboten.

 

Kunstklinik/Geschichtswerkstatt Eppendorf, Martinistraße 44a, 18.30 Uhr (Film 20.00 Uhr), € 12,–., www.kunstklinik.hamburg

 

Die neuen Termine werden in Kürze bekanntgegeben!

 


16. 5.

Sonntag

AUF DEN SPUREN VON WOLFGANG BORCHERT – VERSCHOBEN!

Literarischer Spaziergang durch Eppendorf

Die Rundgänge beginnen mit der Kindheit und Jugend des Schriftstellers und führen bis zu Alma Hoppes Lustspielhaus, auf dessen Bühne am 27. September 1945 Borcherts erster öffentlicher Auftritt nach dem Krieg stattfand. Der Spaziergang dauert etwa zweieinhalb Stunden.

 

Treffpunkt: Geburtshaus, Tarpenbekstraße 82, www.geschichtswerkstatt-eppendorf.de

 

Die neuen Termine werden in Kürze bekanntgegeben!

 

Ticket

GEBURTSTAGSPROGRAMM

17. 5.

Montag

ICH BIN DER NEBEL, DER UM DIE LATERNEN TANZT

Online-Festival-Eröffnung in den Hamburger Kammerspielen

Am 21. November 1947, einen Tag nach seinem Tod, wurde Borcherts Drama „Draußen vor der Tür“ in den Kammerspielen uraufgeführt. Am gleichen Ort erzählen Hamburger Persönlichkeiten 74 Jahre später von Wolfgang Borchert und lesen seine Texte. Maike Schiller moderiert den Abend mit dem Ersten Bürgermeister Peter Tschentscher, dem Schauspieler Charly Hübner, den Autor*innen Simone Buchholz, Isabel Bogdan, Bela B Felsenheimer, Matthias Politycki sowie den Musiker*innen Lisa Wulff, Gabriel Coburger und Stefan Gwildis.

 

Live-Stream aus den Hamburger Kammerspielen, Hartungstraße 9–11, 18.30 Uhr, € 8,– (Stream 72 Stunden verfügbar)

 

Ticket


18. 5.

Dienstag

ÜBER UNS DER HIMMEL, UNTER UNS DIE ELBE, UND WIR MITTENDRIN – VERSCHOBEN!

Hafenrundfahrt mit den „Stromablesern“

„Die Stromableser“ fahren auf einer Barkasse durch das Hafengebiet und die „stadtstinkende kaiklatschende schilfschaukelnde sandsabbelnde möwenmützige graugrüne große gute Elbe“ – und schippern so, organisiert von der Buchhandlung Seitenweise, auf Borcherts literarischen Spuren.

 

Treffpunkt: Feuerschiff Baumwall/Vorsetzen, € 23,–,   040.20 12 03, www.stromableser.com

 

Neuer Termin: 25.9., 17.30 Uhr

 

Ticket


18. 5.

Dienstag

DRAUSSEN, HEUTE: EIN INTERKULTURELLER BLICK

Online-Lesung und Diskussion mit Exilautor*innen

In „Draußen vor der Tür“ thematisiert Borchert Wut und Verzweiflung von Kriegsheimkehrern, die auf eine ignorante Gesellschaft treffen. Auch heute stehen in Hamburg Menschen draußen, vor der Tür: Sie mussten ihre Heimat verlassen, leiden unter Kriegs- und Gewalterfahrungen und treffen auf eine Gesellschaft, die davon nichts hören möchte. Die Diskussion bringt Borcherts Themen über Kulturgrenzen hinweg mit aktuellen Lebenswirklichkeiten in Verbindung. Es diskutieren der Lyriker Ahmad Katlesh und die Autorin Rosa Yassin Hassan aus Syrien sowie der Journalist Omid Rezaee aus dem Iran. Die Übersetzerin Larissa Bender moderiert.

 

Live-Stream aus dem Literaturhaus Hamburg, Schwanenwik 38, 19.30 Uhr, € 5,–, www.literaturhaus-hamburg.de

 

Ticket

→ Digitales Festival-Zentrum

Im digitalen Festival-Zentrum via Telegram wird ein digitaler Raum bespielt, in dem regelmäßige Posts mit Zitaten, Gedichten und Textstellen verbreitet werden. Kurz vor dem Festival beginnt eine interaktive digitale Schnitzeljagd.

 

www.t.me/hamburgliestborchert

18. 5.

Dienstag

DIES KOSTBAR KURZE LEBEN

Online-Romanvorstellung von und mit Frauke Volkland

— Frauke Volkland stellt ihren Roman „Dies kostbar kurze Leben“ über Borcherts letzte Reise in die Schweiz vor. Dort reibt sich der Kranke für gleich zwei Verleger auf, sucht Trost in Bildern von Paul Klee, schreibt wie im Rausch seinen letzten Text und fiebert seinen Besuchen entgegen, die er meistens von Frauen erhält. Volkland zeichnet in ihrem Buch einen charismatischen, um die Liebe kämpfenden jungen Mann, der fast bis zum letzten Atemzug am Leben festhält und an seine Zukunft glaubt. Die Schauspielerin Catrin Striebeck liest aus dem Roman.

 

Live-Stream aus der Buchhandlung stories!, Straßenbahnring 17, 19.30 Uhr, Eintritt frei, Teilnahme via Zoom. Siehe auch 27. 5.

 

→ Draußen an den Türen

Borcherts bekanntestes Werk wird im öffentlichen Raum sichtbar. Zitate aus dem Theaterstück werden an Eppendorfer Türen angebracht. Gestaltet von der Typografin Chris Campe, initiiert von Nefeli Kavouras.

18. 5.

Dienstag

LUST AM TRAGIKOMISCHEN – FÄLLT AUS!

Ute und Markus John lesen aus dem Gesamtwerk

„Alle Geschichten Borcherts zeigen ein besonderes Vergnügen am treffenden Detail, an der kuriosen Ausgefallenheit und deutliche Lust am Tragikomischen“, stellte Peter Rühmkorf fest. Ute und Markus John aus dem Ensemble des Schauspielhauses lesen Auszüge aus dem Gesamtwerk, das vom Rowohlt Verlag in einer Geburtstags-Sonderausgabe neu aufgelegt worden ist.

 

cohen + dobernigg Buchhandel, Sternstraße 4, www.codobuch.de

 


19. 5.

Mittwoch

JUBILAR TRIFFT JUBILÄUM – VERSCHOBEN!

Bramfeld feiert mit Borchert

Borchert wird 100, Bramfeld wird 750: Konstantin Ulmer stellt den Autor vor, liest aus dem Erzählwerk und lädt zur Diskussion ein.

 

Brakula, Bramfelder Chaussee 265, 15.00 Uhr, Eintritt frei, www.brakula.de

 

Der neue Termin wird in Kürze bekanntgegeben!

 

Ticket

→ Borchert für die Ohren

Ein Podcast mit Sabine Maurer und Klaus Kolb, die regelmäßig Rundgänge durch „seinen“ Stadtteil leiten – über das Elternhaus, Kindheit und Jugend in Eppendorf und seine kurze Zeit als Kabarettist. Hörbar ab 8. Mai.

 

www.geschichtswerkstatt-eppendorf.de

19. 5.

Mittwoch

UND DER MOND GRINST GOLDIGGRÜN DURCH DAS NEBELBÜNDEL – JETZT DIGITAL!

Abendliche Wanderlesung im Jenischpark

„Der Mond malt ein groteskes Muster an die Mauer“, dichtete Borchert – und nicht nur das: Gleich 67 Mal scheint der Himmelskörper in seiner Werkausgabe. Die Schauspieler*innen Josefine Israel und Sebastian Dunkelberg lesen die schönsten Gedichte und Texte zum Mond bei einem gemeinsamen Spaziergang durch den Jenischpark. Nefeli Kavouras moderiert.

 

Der Mondspaziergang wird in Kürze hier als kostenloses Hörspiel veröffentlicht, so dass alle Borchert-Fans ihn individuell nachspazieren können.

 


20. 5.

Donnerstag

EINE BLAUE BLUME LINDERT JEDEN HASS

Lesung auf dem Ohlsdorfer Friedhof

Am Grab von Wolfgang Borchert stellt Susanne Bienwald unbekannte Seiten des Dichters vor. Esther Bejarano widmet sich den „Lesebuchgeschichten“. Johann Voß liest aus Gedichten und Kurzgeschichten, einen Ausschnitt aus „Draußen vor der Tür“ und das Manifest.

 

Ohlsdorfer Friedhof, „Dichterecke“ Abschnitt AD 5, 6, 14.00 Uhr, Eintritt frei

 

Ticket

→ Blumen für Borchert

Mobile Gärten mit Maiblühern schmücken verschiedene Borchert-Orte und zeigen auf duftende Weise, wo der Schriftsteller Spuren in der Stadt hinterlassen hat.

20. 5.

Donnerstag

100 POSTKARTEN

Kunstaktion zum Geburtstag

100 Menschen haben eine Postkarte mit Kommentaren oder Zitaten zu Wolfgang Borchert verschickt. Im Schaufenster an Borcherts Geburtshaus werden die gesammelten Ergebnisse präsentiert.

 

Geburtshaus, Tarpenbekstraße 82, T 040.780 50 40 30, www.geschichtswerkstatt‑eppendorf.de

 


20. 5.

Donnerstag

WIR SIND WIE DIE STERNE

Geburtstagsfeier  mit Literatur und Musik

Als Schüler war der junge Wolfgang „nicht immer in ernsten Dingen ernst genug“, wie es in einem Zeugnis hieß. Seine Nachfolger*innen am Gymnasium Eppendorf haben ihm ein literarisches Programm gestaltet. Die Schüler*innen präsentieren eine Collage aus Texten, die in Schreibprojekten entstanden sind. Der Theaterkurs interpretiert ausgewählte eigene Texte sowie Passagen aus Kurzgeschichten, anmoderiert von Cleo Richter und Robert Erichsen vom Gymnasium Eppendorf. Die Schauspielerin Ute John liest eine Erzählung von Wolfgang Borchert, das Duo Engelbach & Weinand gibt eine Kostprobe aus seiner Inszenierung von „Draußen vor der Tür“. Dazu Jazz zu Borchert-Texten von Lisa Wulff und ein Blick in die „Borchert-Box“ in der Staatsbibliothek mit Kultursenator Carsten Brosda und Projektleiter Konstantin Ulmer. Antje Flemming moderiert.

 

Live-Stream aus den Hamburger Kammerspielen, 18.00 Uhr, Eintritt frei (Stream 72 Stunden verfügbar)

 

Ticket


20. 5.

Donnerstag

MEINE SEELE IST NOCH UNTERWEGS – VERSCHOBEN!

Johannes Kirchberg singt und spricht Borchert

— Johannes Kirchberg verleiht Borcherts Gedichten einen ganz besonderen Klang. Seine ans klassische Chanson angelehnten Interpretationen sowie Auszüge aus Briefen und Erzählungen zeigen Borchert als einen suchenden, vom Krieg gezeichneten und dennoch humorvollen Menschen. Kirchberg erzählt von Borcherts Verhältnis zur Musik, zu den Eltern und von seinen Liebeleien.

 

Hof Manfred Brandt, Moorburger Elbdeich 263, 19.30 Uhr, € 15,– / 12,–, T 040.740 24 97, www.moorburger-art.de

 

Neuer Termin: 28. November 2021

 

Ticket

→ Winzige unscheinbare Sonnen

Das Publikum kann Löwenzahnsamen in der Stadt aussäen – damit zum Geburtstag des Dichters überall die gelbe Hundeblume blüht.

20. 5.

Donnerstag

ZWISCHEN HIMMEL UND ELBE

Jan Bürger spricht an Borcherts Lehrstelle

In seiner Hamburger Kulturgeschichte „Zwischen Himmel und Elbe“ beschäftigt sich Jan Bürger ausgiebig mit Borcherts Erzählung „Billbrook“, in der ein kanadischer Fliegerfeldwebel dem weltkriegszerstörten Stadtteil entgegen wandert. Für seine Lesung mit Gespräch im Nachfolgegeschäft der Buchhandlung, in der Borchert einst Lehrling war, hat Bürger auch einen Vortrag zum Verhältnis von Borchert und Rühmkorf im Gepäck.

 

Buchhandlung Boysen + Mauke, Große Johannisstraße 19, 19.30 Uhr, Eintritt frei, Teilnahme per Zoom

 


20. 5.

Donnerstag

DIE HUNDEBLUME

Ein literarisch-musikalischer Abend

Julia Kemp interpretiert Borcherts Prosa und Lyrik. Musikalisch begleitet wird die Ohnsorg-Schauspielerin vom Theatermusiker Jonathan Wolters, Klarinettist der Hamburger Gypsy-Swing-Band „Danube’s Banks“.

 

Live-Stream aus der Buchhandlung Lüders, Heußweg 33, 20.00 Uhr, Eintritt frei, T 040.40 57 27, Instagram: @buchhandlunglueders, www.buchhandlunglueders.de

 


20. 5.

Donnerstag

SAG NEIN!

Die Bagonghi Compagnie Hamburg liest das Manifest

„Dann gibt es nur eins: Sag NEIN!“ ist eine Aufforderung, sich künftigen Kriegen zu verweigern und Konflikte gewaltfrei zu lösen. Auch sieben Jahrzehnte nachdem Wolfgang Borchert diese Sätze verfasst hat, haben sie nicht an Aktualität und Ausstrahlung verloren. Die jungen Spieler*innen der freien Amateurtheatergruppe Bagonghi Compagnie Hamburg gestalten eine digitale Lesung.

 

Bagonghi Compagnie, 20.05 Uhr, Eintritt frei, www.bagonghi.de

 


21. 5.

Freitag

MUSIKALISCHES ZWEIMANNFRONTKABARETT

„Draußen vor der Tür“ von Engelbach & Weinand

2017 entwarfen Eva Engelbach und Marcel Weinand „Draußen vor der Tür“ am Lichthof-Theater als „Das neue Musical für Hamburg“. Umgearbeitet zum musikalischen Zweimannfrontkabarett präsentiert das nach eigener Aussage „mäßig erfolgreiche Künstlerduo“ Borcherts Drama schwarzhumorig und hintergründig in nur 30 Minuten.

 

Live-Stream aus der Kunstklinik/Geschichtswerkstatt Eppendorf, Martinistraße 44 a, 19.00 Uhr, Eintritt auf Spende, T 040.78 05 04 00, www.kunstklinik.hamburg

 

Ticket

→ Borchert als E-Book

Im April und Mai steht Borcherts Gesamtwerk als E-Book über die E-Medien-Ausleihplattform „OverDrive“ der Bücherhallen allen Hamburger*innen kostenlos zur Verfügung. Codewort: Borchert2021

https://elibraryhh.overdrive.com

22. 5.

Samstag

ZWISCHEN GRÜNEN KIRCHTURMSMÜTZEN

Borchert auf dem Fahrrad entdecken

Inmitten der „grünhelmigen Türme und grauroten Dächer“ von Borcherts Hamburg, an der großen Elbe und am „Alsterteich“ lädt der Literaturjournalist Jürgen Abel zu einer Entdeckungsreise mit dem Fahrrad. Die etwa zwölf Kilometer lange Strecke beginnt am Altonaer Fischmarkt, führt die Elbe entlang bis in die Innenstadt und endet nach rund drei Stunden am Literaturhaus. Unterwegs trägt die radelnde Rezitatorin Anna Magdalena Bössen aus dem Werk vor.

 

Treffpunkt: Fischmarkt, Parkplatz vor der Fischauktionshalle, 15.00 Uhr, € 15,–

 

Ticket


22. 5.

Samstag

DRINNEN VOR DEM RADIO

Anmerkungen zur Hörspiel-Rezeption

— Bernd M. Kraske widmet sich den Reaktionen auf die ersten Ausstrahlungen der Hörspielfassung von „Draußen vor der Tür“ im Februar 1947 im NWDR. Der Sender erhielt etwa 150 Briefe, die nicht nur zum Gehörten Stellung nahmen, sondern die Verfassung der (west-)deutschen Gesellschaft nach Kriegsende beleuchten. Durch Borcherts Freundschaft mit Karl Ludwig Schneider vom Hamburger Zweig der „Weißen Rose“ spielt auch die damalige Buchhandlung von Felix Jud eine Rolle.

 

Stream aus der Felix Jud Buchhandlung, Antiquariat, Kunsthandel, Neuer Wall 13, 19.30 Uhr, € 10,–, T 040.34 34 85, www.felix-jud.de

 

Ticket

→ Hör mal Borchert

Schauspielstudierende der Hochschule für Musik und Theater lasen in ihren Wohnungen vor der Kamera ausgewählte Szenen ein. Die daraus entstandenen Filmsequenzen laufen auf den Social-Media-Kanälen der Bücherhallen.

 

www.buecherhallen.de

22. 5.

Samstag

BORCHERT IM LESESAAL

Open-Air-Lesung

— Stephanie Krawehl, Roma Maria Mukherjee und Wolf Gierens stellen Borcherts Leben sowie seine Lyrik und Prosa vor. Die Bio-Weinhandlung Delinat sorgt für einen guten Tropfen.

 

Buchhandlung Lesesaal (Hof), Stadthausbrücke 6, 18.00 Uhr, Spende erbeten, www.lesesaal-hamburg.de

 

Ticket


22. 5.

Samstag

ANTWERPEN LIEST MIT

Borcherts Zeitgenossen in Belgien

Die flämische Literaturzeitschrift „Deus ex Machina“ ist seit einigen Jahren eng mit Hamburg verbunden. Zum Festival wird die Redaktion aus den Werken von niederländischsprachigen Zeitgenossen des Autors lesen und überraschende Ähnlichkeiten aufdecken. Darüber hinaus versucht sie, Borcherts Werk aus einer jungen, europäischen Perspektive kreativ neu zu schreiben. Der Autor Jonis Hartmann moderiert die zweisprachige Veranstaltung.

 

Stream aus dem Lichthof im Altbau der Stabi, Von-Melle-Park 3 (Eingang Grindelallee), 20.00 Uhr, € 10,–, www.sub.uni-hamburg.de

 

Ticket

→ Borchert online im UKE

Die Erzählung „Schischyphusch“, gelesen von Christian Heller für das Schweizer Literaturformat „8 nach 8“, steht den Patient*innen online auf der Website des UKE zur Verfügung.

23. 5.

Sonntag

PACK DAS LEBEN BEI DEN HAAREN – VERSCHOBEN!

Stefan Gwildis vertont Gedichte und liest Geschichten

Borchert war ein Moralist und Warner, aber er war auch ein leidenschaftlicher, lebenslustiger junger Mann, der den Jazz, die Frauen, romantische Gedichte und die Bühne liebte. Stefan Gwildis präsentiert mit neu vertonten Gedichten, einer Auswahl seiner Lieblingsgeschichten, Briefen, Szenen aus den Jugenddramen und bislang unveröffentlichten Dokumenten sein „Best of Borchert“-Programm. Kultursenator Carsten Brosda spricht zum Festival-Abschluss ein Grußwort.

 

St. Pauli Theater, Spielbudenplatz 29–30, 19.00 Uhr, € 39,90 / 33,90, T 040.47 11 06 66, www.st-pauli-theater.de

 

Neuer Termin: 28. August 2021. Bereits gekaufte Karten behalten ihre Gültigkeit, können aber auch beim St. Pauli Theater zurückgegeben werden.

 

Ticket

VORBEI, VORBEI — DANACH

27. 5.

Donnerstag

DIES KOSTBAR KURZE LEBEN

Ein Bett in Zimmer 200

— Frauke Volkland liest aus ihrem Roman über die letzten Lebenswochen Borcherts im Basler Claraspital nach einem Zusammenbruch an der deutsch-schweizerischen Grenze im September 1947. Die Autorin stützt sich dabei auf Archivalien, darunter auf eine nicht zur Veröffentlichung bestimmte Quelle aus der Hand der Mutter Borcherts.

 

Stabi, Vortragsraum, Von-Melle-Park 3, 19.30 Uhr, Eintritt frei, www.sub.uni-hamburg.de. Siehe auch 18. 5.

 

Ticket


12. 6.

Samstag

LIEBE BLAUE GRAUE NACHT

Dreimal Borchert in der Kirche St. Joseph

Wie kein anderer hat Borchert die Vielschichtigkeit unserer Metropole ins Wort gebracht. Die Bühnenkünstler*innen Stephan Möller-Titel, Jochen Klüßendorf, Eva Engelbach, Marcel Weinand und Britta Boehlke, der Jazzmusiker und Komponist Karl Scharnweber am Flügel und der Kiez-Pfarrer Karl Schultz spüren dem Autor nach. Ihre Programme „Laterne, Nacht und Sterne – Gedichte um Hamburg in der Kirche St. Joseph“, „Draußen vor der Tür – Das ganze Theater in 30 Minuten in der Krypta St. Joseph“ sowie „Wo die großen Dampfer schlafen – Da wird selbst Wolfgang Borchert weich!“ finden über den ganzen Abend statt und enden in einem gemeinsamen Abschluss.

 

Pfarrkirche St. Joseph, Große Freiheit 43, 20.00 Uhr, Eintritt frei, www.st-joseph-altona.de

 

Ticket